Die Geschichte der Lottozahlen

 

Einige interessante Infomationen für alle Freunde des Lottospiels

 

Was früher Herzöge, Kurfürsten und Könige nutzten, um die Staatskasse aufzufüllen, wurde Ende des 19. Jahrhunderts verboten und 1953 professionell widerbelebt. Endlich durften die Menschen in Deutschland wieder Kreuzchen machen.

Theatralisch wurde am 09. Oktober 1955 um exakt 16:00 Uhr das moderne deutsche Zahlenlotto, mit der Spielformel 6 aus 49 geboren, als ein armes Waisenkind die sechs Gewinnzahlen: 13, 41, 3, 23, 12 und 16 zog. Bei diesem ersten Spiel gab es noch keine live Übertragung im Fernsehen und auch die charmante Lottofee war noch nicht Teil der Ziehung. An dieser Ziehung nahmen gerade mal 258 000 Spieler teil, die einen Umsatz von 515 000 DM generierten.

Der erste Millionenschwere-Gewinner-Jubel ging 1956 durch Deutschland. Am 2. September gewann ein glücklicher Spieler 1 043 364,50 DM. Ein besonders enttäuschender Fall ereignete sich hingegen 1984 für die Gewinner der Lottoziehung. Während diese zunächst von einem Millionengewinn ausgehen konnten, stellte sich beim Kontakt mit der Lottozentrale heraus, dass tatsächlich 69 Personen die richtigen Zahlen getippt hatten und sich somit jeder mit einer Summe von 8 622,41 Euro zufrieden geben mussten. Und auch im Mai 2003 tippten 133 Spieler die gleichen Zahlen und erhielten daraufhin statt einer Millionen Summe trotzdem sehr stattliche 26 000 Euro.

Insgesamt lässt sich aber sagen, dass Lotto in über 50 Jahren Tipp-Geschichte mehr als 1500 Spieler zu Millionären gemacht hat und sich dabei sogar mehr als 100 Gewinner über mehr als 5 Millionen Euro freuen durften.